Haupt >> Drug Vs. Freund >> Toradol vs. Tramadol: Unterschiede, Ähnlichkeiten und welches ist besser für Sie

Toradol vs. Tramadol: Unterschiede, Ähnlichkeiten und welches ist besser für Sie

Toradol vs. Tramadol: Unterschiede, Ähnlichkeiten und welches ist besser für SieDrug Vs. Freund

Arzneimittelübersicht und Hauptunterschiede | Behandelte Bedingungen | Wirksamkeit | Versicherungsschutz und Kostenvergleich | Nebenwirkungen | Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten | Warnungen | FAQ





Toradol (Ketorolac) und Tramadol (generisches Ultram) sind zwei verschreibungspflichtige Schmerzmittel, die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für Schmerzen zugelassen sind.



Toradol wird als nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAID) eingestuft. Toradol hilft, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu lindern. Die Wirkungsweise von Toradol ist nicht vollständig geklärt, es wird jedoch spekuliert, dass es die Produktion von Prostaglandin hemmt. Prostaglandin verursacht Schmerzen und Entzündungen. Durch die Hemmung der Prostaglandinproduktion hilft Toradol bei Schmerzen und Entzündungen.

Tramadol wird als Opioidanalgetikum eingestuft. Es ist ein DEA-Zeitplan IV kontrollierte Substanz, was bedeutet, dass es ein gewisses Potenzial für Missbrauch und Abhängigkeit gibt. Die Funktionsweise ist nicht vollständig geklärt, es wird jedoch angenommen, dass sie an Opioidrezeptoren bindet und die Wiederaufnahme von Noradrenalin und Serotonin hemmt, was zu einer Schmerzlinderung führt.

Obwohl Toradol und Tramadol beide gegen Schmerzen angewendet werden, weisen sie viele Unterschiede auf. Lesen Sie weiter unten, um mehr über Toradol und Tramadol zu erfahren.



Was sind die Hauptunterschiede zwischen Toradol und Tramadol?

Toradol ( Was ist Toradol? ) ist ein NSAID oder ein nichtsteroidales entzündungshemmendes verschreibungspflichtiges Medikament. Es ist in generischer Form als Ketorolac erhältlich und kann in eine Vene (iv oder intravenös, Injektion) oder einen Muskel (IM oder intramuskuläre Injektion) injiziert werden. Es ist auch in Tablettenform, als 10-mg-Tabletten und als Nasenspray namens Sprix erhältlich. Der Patient muss die IV- oder IM-Form haben, bevor er die Tablettenform verwendet, und die Gesamtdauer der Behandlung (IV / IM / Tablette / Nasenspray) sollte fünf Tage nicht überschreiten. Dies soll das Risiko potenzieller schwerwiegender Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Blutungen begrenzen.

Tramadol (Was ist Tramadol?) Ist das Generikum von Ultram. Es ist ein Opioid-Analgetikum (Schmerzmittel). Es ist in Tablettenform sowie als Tabletten- und Kapselform mit verlängerter Wirkstofffreisetzung erhältlich. Es ist auch als Ultracet erhältlich, das Tramadol und Paracetamol enthält (Paracetamol ist generisches Tylenol, auch als APAP bekannt).

Hauptunterschiede zwischen Toradol und Tramadol
Toradol Tramadol
Drogenklasse NSAID Opioid-Analgetikum
Marken- / generischer Status Generisches (Ketorolac) Generisch
Wie lautet der generische Name?
Wie lautet der Markenname?
Generikum: Ketorolac (Ketorolac Tromethamin) Marke: Ultram
In welcher Form kommt das Medikament vor? IV- und IM-Injektionen, Tablette, Nasenspray Tablette, Kapsel mit verlängerter Wirkstofffreisetzung, Tablette mit verlängerter Wirkstofffreisetzung
Was ist die Standarddosis? Tablette als Fortsetzung von IV oder IM Ketorolac verwendet.
Einmal 20 mg, dann je nach Bedarf alle 4 bis 6 Stunden 10 mg.
Maximal 40 mg pro Tag
5 Behandlungstage nicht überschreiten
Die Dosis wird langsam alle 4 bis 6 Stunden auf 50 mg bis 100 mg titriert
Maximal 400 mg pro Tag
Wie lange dauert die typische Behandlung? 5 Tage oder weniger Kurzfristig bleiben einige Patienten länger, je nach Anweisung des Verschreibers
Wer verwendet das Medikament normalerweise? Menschen ab 17 Jahren Menschen ab 17 Jahren

Von Toradol und Tramadol behandelte Zustände

Toradol ist bei Erwachsenen zur kurzfristigen Behandlung von mittelschweren akuten Schmerzen angezeigt, normalerweise in einer postoperativen Umgebung (nach der Operation), die eine Schmerzlinderung auf Opioidniveau erfordert. Die Gesamtdauer der Behandlung mit Toradol sollte fünf Tage nicht überschreiten.



Tramadol ist bei Erwachsenen mit mittelschweren bis mittelschweren Schmerzen angezeigt, für die ein Opioid-Schmerzmittel erforderlich ist, wenn nicht-opioide Alternativen nicht ausreichend sind oder nicht toleriert werden.

Bedingung Toradol Tramadol
Kurzzeitige (5 Tage oder weniger) Behandlung von mittelschweren akuten Schmerzen, die eine Analgesie auf Opioidniveau erfordern, normalerweise in einer postoperativen Umgebung Ja Nicht
Mäßige bis mäßig starke Schmerzen bei Erwachsenen (stark genug, um ein Opioidanalgetikum zu erfordern, wenn andere Behandlungen nicht ausreichend sind oder nicht toleriert werden) Nicht Ja

Ist Toradol oder Tramadol wirksamer?

ZU Studie In Indien wurde Toradol bei postoperativen Schmerzen nach einer maxillofazialen Operation bei 50 Erwachsenen mit Tramadol verglichen. Beide Medikamente erhielten IM. Beide Medikamente verursachten eine signifikante Abnahme der Schmerzen, aber Tramadol führte zu jeder Stunde zu einer besseren Schmerzkontrolle als Toradol und wurde besser vertragen.

Ein weiterer Studie In Mexiko wurden die beiden Medikamente gegen postoperative Schmerzen untersucht und orales Toradol mit IM-Tramadol verglichen. Die Studie ergab, dass Toradol zur Schmerzlinderung hilfreicher ist als Tramadol.



Obwohl eine Studie ergab, dass Tramadol besser war, und eine Studie ergab, dass Toradol besser war, wurden beide Studien in anderen Ländern durchgeführt, in denen Tramadol durch Injektion in den Muskel verabreicht wurde.

In den USA wird Tramadol ambulant als orale Tablette verschrieben. Toradol oder Ketorolac wird von einem Gesundheitsdienstleister iv oder IM verabreicht und möglicherweise mit Tabletten zum Einnehmen bis zu maximal fünf Tagen fortgesetzt. Daher ist es schwierig, diese Ergebnisse in Bezug auf das zu extrapolieren, was Ihnen hier in den USA im Allgemeinen verschrieben wird. Im Allgemeinen kann jedes Medikament bei der Behandlung von Schmerzen sehr wirksam sein. Oft müssen andere Faktoren berücksichtigt werden.



Das für Sie wirksamste Medikament sollte von Ihrem Arzt festgelegt werden, der die beste Quelle für medizinischen Rat ist. Er oder sie kann Ihre Krankengeschichte und Ihren Gesundheitszustand sowie andere von Ihnen eingenommene Medikamente berücksichtigen, die möglicherweise mit Toradol oder Tramadol interagieren könnten.

Erfassungs- und Kostenvergleich von Toradol gegen Tramadol

Toradol ist normalerweise versichert, und die Medicare-Teil-D-Deckung variiert. Die Kosten für generisches Toradol (20, 10 mg Tabletten) betragen etwa 50 US-Dollar. Mit einem SingleCare-Gutschein beginnen die Generika bei 18 US-Dollar.



Tramadol ist in der Regel durch die Versicherung und Medicare Teil D gedeckt. Die Kosten für Tramadol (60, 50 mg Tabletten) betragen ca. 43 USD. Sie können Tramadol mit einem SingleCare-Rabattgutschein für 12 USD erhalten, je nachdem, welche Apotheke Sie verwenden.

Toradol Tramadol
In der Regel versichert? Ja (generisch) Ja
In der Regel von Medicare Teil D abgedeckt? Variiert Ja
Standarddosierung 20, 10 mg Tabletten 60, 50 mg Tabletten
Typische Medicare Part D Copay $ 15-239 $ 0- $ 47
SingleCare Kosten $ 18- $ 38 $ 12- $ 20

Holen Sie sich die Apothekenrabattkarte



Häufige Nebenwirkungen von Toradol vs. Tramadol

Die häufigsten Nebenwirkungen von Toradol sind gastrointestinale (GI) Natur, einschließlich Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen und Übelkeit. Andere GI-Nebenwirkungen können auftreten, wie Verstopfung, Durchfall und Erbrechen. Kopfschmerzen können auch häufig mit Toradol auftreten.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Tramadol sind Übelkeit, Verstopfung, Kopfschmerzen, Schwindel und Schläfrigkeit.

Dies ist keine vollständige Liste möglicher Nebenwirkungen. Andere unerwünschte Ereignisse können auftreten. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um weitere Informationen zu Nebenwirkungen zu erhalten.

Toradol Tramadol
Nebeneffekt Anwendbar? Frequenz Anwendbar? Frequenz
Bauchschmerzen Ja > 10% Ja 1-5%
Verdauungsstörungen Ja > 10% Ja 5-13%
Übelkeit Ja > 10% Ja 24-40%
Verstopfung Ja 1-10% Ja 24-46%
Durchfall Ja 1-10% Ja 5-10%
Erbrechen Ja 1-10% Ja 9-17%
Kopfschmerzen Ja > 10% Ja 18-32%
Juckreiz Ja 1-10% Ja 8-11%
Schwindel Ja 1-10% Ja 26-33%
Schläfrigkeit Ja 1-10% Ja1 16-25%

Quelle: DailyMed ( Toradol / ketorolac), DailyMed ( Tramadol )

Wechselwirkungen von Toradol gegen Tramadol

Toradol kann mit Antikoagulanzien wie Heparin oder Warfarin interagieren, und Patienten sollten sorgfältig überwacht werden, wenn diese Kombination von Arzneimitteln angewendet wird. Toradol sollte nicht mit anderen NSAIDs eingenommen werden, da es zu GI-Blutungen und erhöhten Nebenwirkungen kommen kann. Die Einnahme von Toradol zusammen mit Diuretika kann das Risiko für Nierenversagen erhöhen. Toradol sollte nicht zusammen mit bestimmten Blutdruckmedikamenten (ACE-Hemmer oder ARB) eingenommen werden, da die Kombination Nierenprobleme verursachen kann, insbesondere bei Patienten, die dehydriert sind. Die Einnahme von Toradol zusammen mit SSRI-Antidepressiva kann das Risiko einer GI-Blutung erhöhen und sollte vermieden werden.

Tramadol darf nicht zusammen mit Benzodiazepinen, anderen ZNS-depressiven Medikamenten oder Alkohol eingenommen werden. Tramadol sollte nicht zusammen mit Arzneimitteln eingenommen werden, die den Serotoninspiegel erhöhen (SSRI, SNRI oder trizyklische Antidepressiva, Triptane, Muskelrelaxantien und MAO-Hemmer), da die Kombination einen lebensbedrohlichen Zustand namens Serotonin-Syndrom verursachen kann. Tramadol sollte mindestens 14 Tage von einem MAOI getrennt sein. Tramadol interagiert auch mit Arzneimitteln, die Enzyminduktoren oder -inhibitoren sind.

Dies ist keine vollständige Liste der Arzneimittelwechselwirkungen. Andere Arzneimittelwechselwirkungen können auftreten. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine vollständige Liste der verschreibungspflichtigen und OTC-Wechselwirkungen mit Toradol und Tramadol zu erhalten.

Arzneimittel Drogenklasse Toradol Tramadol
Heparin
Warfarin
Antikoagulanzien Ja Ja (Warfarin)
Aspirin
Ibuprofen
Meloxicam
Nabumeton
Naproxen
NSAIDs Ja Nicht
Furosemid
Hydrochlorothiazid
Diuretika Ja Ja
Lithium Antimanikum Ja Ja
Methotrexat Antimetabolit Ja Ja
Benazepril
Candesartan
Enalapril
Irbesartan
Lisinopril
Losartan
Ramipril
Telmisartan
Valsartan
ACE-Hemmer
ARB (Angiotensinrezeptorblocker)
Ja Ja
Carbamazepin
Phenytoin
Antiepileptika Ja Ja
Citalopram
Escitalopram
Fluoxetin
Fluvoxamin
Paroxetin
Sertralin
SSRI-Antidepressiva Ja Ja
Alprazolam
Clonazepam
Diazepam
Temazepam
Benzodiazepine Ja (Clonazepam und Diazepam) Ja
Kodein
Fentanyl
Hydrocodon
Methadon
Morphium
Oxycodon
Opioide Nicht Ja
Alkohol Alkohol Ja Ja
Duloxetin
Desvenlafaxin
Venlafaxin
SNRI-Antidepressiva Ja Ja
Amitriptylin
Desipramin
Imipramin
Nortriptylin
Trizyklische Antidepressiva Ja Ja
Rizatripta
Sumatriptan
Triptane Ja Ja
Baclofen
Cyclobenzaprin
Metaxalone
Muskelrelaxantien Nicht Ja
Phenelzin
Selegiline
Tranylcypromin
MAOI (MAO-Hemmer) Nicht Ja (getrennte Nutzung um mindestens 14 Tage)
Digoxin Herzglykosid Nicht Ja
Benztropin
Dicyclomin
Diphenhydramin
Tolterodin
Anticholinergika Nicht Ja
Clarithromycin
Erythromycin
Fluconazol
Ketoconazol
Ritonavir
CYP3A4-Inhibitoren Nicht Ja
Bupropion
Fluoxetin
Paroxetin
Chinidin
CYP2D6-Inhibitoren Ja (Bupropion, Fluoxetin, Paroxetin) Ja

Warnungen von Toradol und Tramadol

Warnungen vor Toradol (Ketorolac):

  • Toradol (Ketorolac) -Tabletten sollten nur als Fortsetzung der Behandlung nach intravenöser oder IM-Dosierung verwendet werden, falls erforderlich. Die Gesamtdauer von Ketorolac sollte fünf Tage nicht überschreiten.
  • Toradol (Ketorolac) -Tabletten sollten nicht bei Kindern und nicht bei leichten oder chronischen Schmerzen angewendet werden.
  • Die maximale Tagesdosis von Toradol (Ketorolac) beträgt 40 mg. Eine Erhöhung der Dosis über 40 mg pro Tag verbessert die Schmerzlinderung nicht, erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Nebenwirkungen.
  • Toradol (Ketorolac) kann schwerwiegende GI-Probleme verursachen, einschließlich Magengeschwüren, Blutungen oder Perforationen des Magens oder des Darms, die tödlich sein können. Jedes dieser Ereignisse kann ohne Vorwarnung auftreten. Toradol (Ketorolac) ist kontraindiziert (sollte nicht angewendet werden) bei Patienten mit aktiver Ulkuskrankheit, Patienten mit kürzlich aufgetretenen GI-Blutungen und Patienten mit Ulkuserkrankungen oder GI-Blutungen in der Vorgeschichte. Ältere Patienten haben ein höheres Risiko für GI-Ereignisse.
  • NSAIDs können ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen, die tödlich sein können. Das Risiko kann früh in der Behandlung auftreten und das Risiko steigt mit der Dauer der Behandlung.
  • Toradol (Ketorolac) sollte nicht verwendet werden:
    • im Rahmen der CABG-Chirurgie
    • bei Patienten, die kürzlich einen Herzinfarkt hatten
    • bei Patienten mit schwerwiegenden Nierenproblemen und bei Patienten mit einem Risiko für Nierenversagen aufgrund von Dehydration
    • vor jeder größeren Operation
    • in Arbeit und Lieferung
    • bei Patienten, die andere NSAIDs einnehmen
    • bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz / Ödem
    • bei Patienten mit bestimmten Blutungszuständen oder mit Blutungsrisiko.
  • Toradol (Ketorolac) kann eine neue oder verschlechterte Hypertonie (Bluthochdruck) verursachen.
  • Bestimmte Patienten benötigen eine Dosisanpassung, einschließlich Patienten, die 65 Jahre oder älter sind, Patienten mit einem Gewicht von weniger als 30 kg und Patienten mit erhöhtem Serumkreatinin.
  • Toradol (Ketorolac) kann eine anaphylaktische Reaktion hervorrufen, die tödlich sein kann. Patienten mit Samters Triade sollte nicht Ketorolac nehmen.
  • Hautreaktionen können auftreten, einschließlich exfoliativer Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und toxischer epidermaler Nekrolyse (TEN), die tödlich sein können. Patienten sollten die Einnahme von Ketorolac bei Anzeichen einer Hautreaktion abbrechen und einen Notarzt aufsuchen.
  • Toradol (Ketorolac) sollte in der Spätschwangerschaft nicht angewendet werden, da es zu einem vorzeitigen Verschluss des Ductus arteriosus führen kann, was zu Herzproblemen oder sogar zum Tod des Fötus führen kann.

Tramadol-Warnungen:

  • Tramadol kann zu Missbrauch, Missbrauch und Sucht führen, was zu Überdosierung und Tod führen kann. Nehmen Sie Ihre Medikamente wie vorgeschrieben ein . Nehmen Sie keine zusätzlichen Dosen ein und verwenden Sie das Medikament nicht für andere Erkrankungen als die, für die es verschrieben wurde.
  • Es kann zu schweren, lebensbedrohlichen Atemdepressionen (verlangsamte Atmung) kommen. Die Patienten sollten auf Atemdepression überwacht werden, insbesondere zu Beginn der Behandlung und bei jeder Dosisänderung. Ältere Patienten und Patienten mit bestimmten chronischen Erkrankungen wie Lungenerkrankungen haben ein höheres Risiko für Atemdepressionen.
  • Die versehentliche Einnahme durch Personen, insbesondere Kinder, kann zu einer tödlichen Überdosierung von Tramadol führen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen, vorzugsweise unter Verschluss. Bei Kindern, die Tramadol erhielten, traten lebensbedrohliche Atemdepressionen und Todesfälle auf. Einige der Fälle traten nach der Entfernung von Mandeln oder Adenoiden auf.
  • Die Anwendung von Tramadol mit anderen Opioiden, Benzodiazepinen oder anderen Depressiva des ZNS (Zentralnervensystem) kann zu schweren Atemdepressionen, starker Sedierung, Koma oder zum Tod führen. Wenn die Kombination nicht vermieden werden kann, sollte die niedrigste Dosis für die kürzeste Dauer verwendet und der Patient engmaschig überwacht werden.
  • Bei Patienten, die Tramadol einnahmen, traten selbst bei normalen Dosen Krampfanfälle auf. Patienten, die bestimmte Medikamente (wie SSRI, SNRI oder trizyklische Antidepressiva, Opioide oder MAO-Hemmer) einnehmen, oder Patienten mit Krampfanfällen in der Vorgeschichte haben ein höheres Risiko.
  • Selbstmörderische oder suchtgefährdete Patienten sollten kein Tramadol einnehmen.
  • Überwachen Sie den Blutdruck - es kann ein niedriger Blutdruck auftreten.
  • Patienten mit Bewusstseinsstörungen oder im Koma sollten kein Tramadol einnehmen.
  • Patienten mit einer GI-Obstruktion sollten kein Tramadol einnehmen.
  • Wenn Sie Tramadol absetzen, sollte das Medikament verjüngt und nicht abrupt abgesetzt werden, um Entzugssymptome zu vermeiden.
  • Schwerwiegende und selten tödliche anaphylaktische Reaktionen sind häufig nach der ersten Dosis aufgetreten. Andere allergische Reaktionen sind Juckreiz (Juckreiz), Nesselsucht, Bronchospasmus, Angioödem, toxische epidermale Nekrolyse und Stevens-Johnson-Syndrom. Wenn Sie eines dieser Symptome haben, brechen Sie die Einnahme von Tramadol ab und suchen Sie einen Notarzt auf.
  • Fahren oder bedienen Sie keine Maschinen, bis Sie wissen, wie Sie auf Tramadol reagieren.
  • Ein längerer Gebrauch von Opioiden wie Tramadol während der Schwangerschaft kann zu einem Neugeborenen-Opioidentzugssyndrom führen.

Häufig gestellte Fragen zu Toradol vs. Tramadol

Was ist Toradol?

Toradol ist ein NSAID, das bei Schmerzen und Entzündungen hilft und häufig nach der Operation angewendet wird. Es ist als IV- oder IM-Injektion und als Tablette erhältlich. Die Tablettenform kann nur als Fortsetzung der IV- oder IM-Formulierung angesehen werden. Die Gesamtdauer der Ketorolac-Behandlung darf höchstens fünf Tage betragen.

Was ist Tramadol?

Tramadol ist ein starkes Schmerzmittel oder Opioidanalgetikum. Es ist der generische Name für Ultram. Es kann verschrieben werden, wenn andere nicht-opioide Medikamente nicht stark genug sind oder nicht vertragen werden.

Sind Toradol und Tramadol gleich?

Nein. Toradol und Tramadol unterscheiden sich in ihrer Wirkungsweise und weisen viele andere Unterschiede auf, wie z. B. unerwünschte Ereignisse und Arzneimittelwechselwirkungen, die oben beschrieben wurden.

Ist Toradol oder Tramadol besser?

In Studien (siehe oben) variierten die Ergebnisse. In Wirklichkeit haben beide Medikamente jedoch einen Platz in der Behandlung von Schmerzen und / oder Entzündungen. Das Medikament, das für Sie besser ist, kann nur von Ihrem Arzt bestimmt werden. Jedes dieser Medikamente hat potenzielle Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sowie Erkrankungen, die nicht kompatibel sind. Ihr Arzt ist die beste Quelle, um festzustellen, welches Medikament für Sie am besten geeignet ist.

Kann ich während der Schwangerschaft Toradol oder Tramadol verwenden?

Nein. Die Anwendung von Toradol während der Schwangerschaft kann zu Herzproblemen des Fötus oder sogar zum Tod führen. Und die Anwendung von Tramadol in der Schwangerschaft kann fetale Schäden verursachen. Eine längere Anwendung von Tramadol in der Schwangerschaft kann zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung führen, die als neonatales Opioidentzugssyndrom bezeichnet wird.

Kann ich Toradol oder Tramadol mit Alkohol verwenden?

Nein. Die Anwendung von Toradol mit Alkohol ist gefährlich und kann das Risiko von Magen-Darm-Blutungen erhöhen. Die Verwendung von Tramadol mit Alkohol kann das Risiko schwerer Atemprobleme erhöhen und sogar zum Koma oder zum Tod führen.

Macht dich Toradol schläfrig?

Bei einigen Patienten verursacht Toradol Schläfrigkeit. Dies tritt bei 1% bis 10% der Patienten auf. Die häufigsten Nebenwirkungen von Toradol sind Magenschmerzen, Verdauungsstörungen, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Wie schnell wirkt Toradol?

Toradol (Ketorolac) -Tabletten beginnen innerhalb von etwa einer Stunde zu wirken, und der maximale Effekt liegt bei zwei bis drei Stunden.